Impressionen meiner Arbeit


Thermografie

Auf dieser Seite möchte ich einige Beispiele zeigen, wo die Thermografie eine Hilfe war die möglichen Ursachen für Lahmheiten, Schonhaltungen oder Schmerzen zu finden.

Pferde können normalerweise ermüdungsfrei im Stand ruhen, das bedeutet, dass sie fast keine Muskelkraft benötigen um stehen oder ruhen zu können.
Leider sieht man in der Praxis immer mehr Pferde, die bereits Schonhaltungen bzw. Kompensationshaltungen eingenommen haben um Schmerzen zu vermeiden. Typische Zeichen sind, dass diese Pferde mit ihren Beinen nicht mehr im Lot stehen. Sie stellen die Hinterhand entweder vermehrt unter den Körper oder weiter nach hinten heraus. Der Brustkorb kippt nach vorne über oder Rücken hängt deutlich durch. Zusätzlich wird ein Vorder und/oder ein Hinterbein mehr aus der Last genommen und nach vorne gestellt. All dies sind Zeichen, dass die Muskulatur vermehrte Haltearbeit leisten muss, damit das Pferd stehen oder ruhen kann. Die Muskulatur befindet sich in einer Dauerkontraktion. Dies bedeutet, dass die betroffene Muskulatur nicht mehr physiologisch an und abspannen kann, sondern nur noch anspannt.

Die beiden Pferde in den Praxisbeispielen sind erst 6 und 8 Jahre alt.

Die Bilder sind bewußt in grau und rot gewählt, damit die auffälligen Bereiche besser sichtbar sind.


Praxisbeispiel 1

Dieses Pferd hatte u.a. Rückenschmerzen und hatte schon im Stand eine Schonhaltung eingenommen. Die roten Flecken sind die Bereiche mit der höchsten gemessenen Abstrahlung. Auf dem Rückenbild sieht man den Bereich der schmerzhaft ist. Auf dem Bild von der Seite kann man die Muskulatur sehen, die schon im Stand vermehrte Haltearbeit leisten muss. Das Pferd hat die Hinterhand weiter unter den Körper gestellt und der Brustkorb "kippt" nach vorne über. Dadurch muss die Rumpftragemuskulatur mehr Arbeit leisten, es entsteht eine Dauerkontraktion der Muskulatur.

 

In der Bewegung zeigte dieses Pferd einen festgehaltenen Rückenbereich. Die Muskulatur war stark atrophiert.

 

Es erfolgte eine tierärztliche Abklärung (Röntgen) die die Probleme im Bereich der hinteren Brustwirbelsäule bestätigt hat.


Die gezielte Behandlung mit AmpliVet in Kombination mit Low Level Lasertherapie, sowie entsprechender Krankengymanstik hat zu einer Verbesserung geführt.

Bei solchen Befunden kann ein Behandlungszeitraum von ca. 3-6 Monaten erforderlich sein. 


Praxisbeispiel 2

Auch in diesem Beispiel hat das Pferd ebenfalls u.a. Rückenschmerzen und auch dieses Pferd befindet sich in einer Kompensationshaltung/Schonhaltung um Schmerzen zu vermeiden. Auch hier kann man die Muskulatur (vor der Schulter) gut erkennen, die bereits im Stand vermehrte Haltearbeit leisten muss. Es stellt sich die Frage ob und wie dieses Pferd noch zusätzliches Reitergewicht tragen kann.

 

Die vorgeschlagene Therapie wurde in diesem Fall von dem Besitzer des Pferdes "abgelehnt", da hier im Vordergrund stand, dass das Pferd geritten werden sollte.